Vom Schillerdrama zur Verdioper

Verfügbarkeit:
Auf Lager.
Artikelnummer:
1192284
  • Produktbeschreibung

    Vom Schillerdrama zur Verdioper

    Der Komponist Giuseppe Verdi suchte die Librettisten für seine Opern selbst aus und machte konkrete Vorschläge, welche Stücke sich zur Vertonung eignen würden. Es ist daher bemerkenswert, dass er insgesamt vier Dramen von Friedrich Schiller als Grundlagen für seine Opern nahm. Er wählte "Die Jungfrau von Orleans" ("Giovanna d'Arco"), "Die Räuber" ("I masnadieri"), "Kabale und Liebe" ("Luisa Miller") sowie "Don Karlos" ("Don Carlos"). Schon in der ersten Schiller-Verdi-Oper "Giovanna d'Arco", die vom Originaldrama am weitesten entfernt ist, wird sichtbar, dass es zwar zahlreiche Veränderungen gab, einige Passagen aber trotzdem zumindest sinngemäß übernommen wurden. Die Autorin Karin Zehetleitner legt dar, wie die Texte bearbeitet wurden, was verändert, weggelassen oder völlig umgeschrieben wurde. Sie beleuchtet dabei auch die Gründe für die Veränderungen, die nicht nur im Geschmack des zeitgenössischen Publikums, sondern auch in aufführungstechnischen Voraussetzungen zu suchen waren. Ein Blick der Autorin auf die besondere Bedeutung der Väter-Rollen in Verdis Opern ergänzt die Darstellung.
  • Zusatzinformation

    Autor
    Bindung
    Taschenbuch
    Verlag
    Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften
    ISBN / EAN
    9783838102757
  • Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

    Art.Nr. 799472

    Piper.05184 Timmerberg.Tiger

    15,00
    Art.Nr. 805513

    Ganteführer-Trier,A.:Kubismus.25 J.T.

    13,90
  • 0 Kundenmeinungen

    Schreiben Sie selbst eine Rezension

    Ihre Meinung interessiert uns – und hilft anderen Kunden bei der Auswahl.